Moms in Prayer in Berlin

Britta PMein Name ist Britta Petersen, geboren bin ich in Hamburg und seit über 30 Jahren lebe ich in Berlin. Ich habe zwei Berufe und arbeite in zwei medizinischen Bereichen. Meine Herzensanliegen sind Kinder und Gebet.

Während einer Reha-Maßnahme hörte ich im ERF-Radio von „Moms in Prayer“, einer überkonfessionellen Gebetsbewegung von Müttern, die überzeugt sind, dass Gott durch Gebete Menschen und Situationen verändert. Das Gebet in 4 Schritten: 1. Anbetung, 2. Schuld bekennen, 3. Dank und 4. Fürbitte war neu für mich.

Diese vier Schritte helfen uns dabei:

- auf Gott und sein Wort ausgerichtet zu bleiben,
- zu beten statt zu schwatzen und so rechtzeitig anzufangen und aufzuhören,
- im Gebet auf unsere Kinder und Schulen fokussiert zu bleiben,
- zu hoffen, zu vertrauen und nicht zu verzweifeln.

Ich war beeindruckt, weil diese Art zu beten genau in meine Situation passt: Mutter von einer Tochter und drei Enkelkindern. Ich sehnte mich danach, mit jemanden für das Wohl der Kinder und für die Schulen zu beten. So wuchs der Wunsch in meinem Herzen und ich informierte mich über die Webseite momsinprayer.de und nahm zum Büro in Tangermünde Kontakt auf.

Nach einiger Zeit startete ich mit 3 Müttern - am 27.2.2019 - unsere ersten MiP-Gebetsgruppe. Wir treffen uns in der Regel alle 14 Tage für 1 Stunde.

Nach 1 1/2 Jahren sind wir uns schon auf das Doppelte angewachsen und erfahren immer wieder neu die Gegenwart unseres Herrn im Gebet und seine Hilfe. Wir haben einen sehr großen allmächtigen Gott und wir wollen gern für mehr Schulen und Kitas in unserer großen Stadt beten.

Wir freuen uns sehr über weitere interessierte Mütter, Großmütter und Beterinnen.

Sehr gern unterstütze ich die Gründung weiterer Gruppen in Berlin!

Im Juli 2020, Britta Petersen

 

Besondere Veranstaltungen von Moms in Prayer in Berlin sind unter den Terminen zu finden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.